Lebensinformationen

 

Informationen die das Leben beeinflussen

Seit dem Urknall – oder was auch immer stattgefunden hat – existiert Licht und Schall.
 
Unerkannt blieben jedoch Informationsträger, der bis heute unbeachtet und beinahe verpönt zur Seite geschoben wurde.
 
Wie kann so etwas geschehen?
 
Nun diese Informationsträger sind mit unseren derzeitigen technischen Geräten nicht messbar und sie würden unser gesamtes Weltbild auf den Kopf stellen.
 
Ungeachtet dessen, hat fast jeder seine Wirkungen zu verspüren. Bewusst oder unbewusst.
 
Wegen seiner Unerklärbarkeit jedoch, wird dies meist schnell verdrängt.
 
Dieser Informationsträger sind in der Natur von immenser Bedeutung und scheinbar treibende Kräfte der Evolution.
 
Sobald diese Informationen auf Elektronen, und andere elementar Teilchen unserer Materie treffen entsteht im Atomgitter eine Eigenschwingung. Dies geschieht auch in der Natur regelmäßig.
 
Beispiele wären unter anderem Magma, Biosphäre, Stoffwechselvorgänge, Gehirn, Herzebene etc.
Das Gehirn sei dabei besonders erwähnt, weil es die stärkes bis jetzt natürliche Quelle darstellt, wenn wir die Herzebene außer acht lassen. 
 
Es geschieht scheinbar eine Informationsübertragung zwischen den eintreffende Elementarteilchen und der bestehenden Materie.
Dies ist oder gilt meines Wissen als nicht bewiesen, kann aber schon in sehr alten Schriften nachgelesen werden.
Gehirnaktivitaet
Diese Kräfte symbolisieren drei Zustände – Trinität:
  • Schöpfungsprinzip = Erschaffen, das ausdehnen des Universums – Brahma
  • Erhaltungsprinzip = Der Aspekt der dafür sorgt, dass Materie eine bestimmte Lebensspanne hat. - Vishnu
  • Abbauende Prinzip = Der Zerstörer. Es sorgt dafür, dass alles wieder in die Ursubstanz zurückkehrt - Shiva

Zusammen bilden sie eine Dreigestalt.
Brahma verkörpert den Wunsch zu erschaffen - Raja. So entstand das Universum. Shiva verkörpert den Wunsch, alle Dinge der Unbewusstheit in die Dunkelheit der Nicht-Existenz zu tauchen - Tama. Vishnu schließlich bildet die Mitte zwischen beiden: Er verkörpert die Güte und will erhalten: Sattva.

Man könnte also meinen, es gäbe eine Ursubstanz = Energie, die durch „schöpferische Kräfte“ = Geist, zu Materie geformt wird und letztendlich wieder aufgelöst wird. Reiner Gebensleben nennt diese Strahlungsquelle auch Hyperschall. Andere Wissenschaftler sprechen von Nononen oder Skalarwellen etc. 

Interessant ist, dass in unserem Zeitalter der Elektronik, die Menschheit künstliche Quellen erschaffen hat, welche exakt im Schwingungsspektrum der natürlichen – uns formenden – Quelle liegt.

Dabei werden Komponenten zur Verträglichkeit nicht erfüllt.

  1. Die Schwingungsamplitude – Stärke – wird teilweise ums millionenfache überschritten.

  2. Es werde nur destruktive, zufällige und störende Informationen erzeugt und weitergegeben.

Wobei die Schwingung eine atomare Eigenschwingung im höheren Terraherzbereich darstellt.
Das Verhalten kann man ein wenig mit Luftschall vergleichen.
Infolge der hohen Frequenz und des enormen Frequenzumfanges wird damit eine sehr große Informationsmenge transportiert und sie breitet sich in der Materie ungedämpft aus.
Weil dieser Informationsträger schon so lange existiert, haben die Lebewesen Sensoren entwickelt um die kosmische Programmierung aufzunehmen.
Mit dem Computer verglichen heißt das: Betriebssystemupdates, Programmupdates, Deinstallation und Installation neuer notwendiger Programme zur positiven Entwicklung.
Nun ist aber der Mensch hergegangen und hat diese Information mit negativen, der Schöpfung abträglichen Informationen, überlagert.
Dadurch entstehen abbauende schöpferischen Bedingungen.
Unwesentlich ist dabei, ob dies gewollt oder ungewollt entstanden ist.
Und diese überlagerten Informationen sind das, was wir Elektrosmog und Hochfrequenzbelastungen nennen.
Diese Behauptungen scheinen zunächst unhaltbar zu sein. Doch sind sie die logische Konsequenz verschiedenster praktischer Erfahrungen und interdisziplinärer theoretischer Überlegungen, sowie experimentell gefundener Gesetzmäßigkeiten, die im Endeffekt ein neues Bild menschlicher Wahrnehmungen zeigen.
Warum hat die Wissenschaft dies nicht erkannt?
Wissenschaft strebt nach Erkenntnis und wehrt jegliches unbequeme Gedankengut gerne ab. Praktisch alle wissenschaftlichen Geldgeber unterbinden solche "unangebrachten" Forschungen. Wissenschaft ist deshalb abhängig und vieles wird unter den Tisch gekehrt oder einfach der Esotherik zugeordnet. Damit beschäftigten sich nur mehr Mystiker, aber auch Scharlatane und Betrüger mit diesen Themen.
Diese Ignoranz gehört eher der Steinzeit an, als einem sich entwickelnden Menschen. Wenn Wissenschaft behauptet, das Elektrosmog oder Kernkraftwerke nicht krank machen, dass ist das Ignoranz.
Kinder in der Nähe von Kernkraftwerken bekommen viel häufiger Leukämie, obwohl die Grenzwerte eingehalten werden.
Die natürliche Selektion begünstigt immer die Spezies, die sich am besten den Lebensbedingungen anpassen kann.
Jetzt ist der Mensch aber hergegangen und hat seine Sensorik stark eingeschränkt.
Der Informationsträger der unsere Sensoren bedient, besteht vielleicht schon seit es das Universum gibt. Er prasselt auf die Erdatmosphäre ständig aus allen Richtungen nieder, durchdringt praktisch jede Materie und besitzt die vorteilhafte Eigenschaft der kosmischen Programmierung. Eine Spezies, die diese Strahlung aufnehmen kann hat einen klaren Selektionsvorteil.
Open source productions